Warum wurzelbehandeln?

Ursachen:

  • tiefe Karies
  • Zahntrauma
  • tiefe Füllungen, die mit den Jahren zum Absterben des Zahnnervs führen.

Wie läuft eine Wurzelkanalbehandlung ab?

Bei einer Wurzelbehandlung wird der entzündete Nerv und weiteres Gewebe aus dem Zahninneren entfernt. 

Die Kanäle werden gespült und gereinigt und meist wird vorübergehend ein Medikament eingebracht, bevor der Zahn definitiv abgefüllt wird. Durch das dichte Abfüllen des Kanals/der Kanäle wird verhindert, dass Bakterien von der Wurzelspitze

 kommend in den Zahn eindringen können. Dadurch ist es heute möglich auch stark entzündete Zähne langfristig zu retten.

Dauer der Behandlung?

Abhängig vom Entzündungsgrad des Zahnes können mehrere Sitzungen nötig sein. Der Zahn sollte vor dem definitiven Abfüllen schmerzfrei sein. 

Was passiert, wenn ich den Zahn nicht behandle?

Die Entzündung an einer Zahnwurzel kann über einen längeren Zeitraum schmerzfrei und unbemerkt bleiben, aber auch jederzeit in einen akuten Zustand übergehen. Bei einem weiteren Voranschreiten des Entzündungsprozesses kommt es zu einer Abwehrreaktion des Körpers rund um die Wurzelspitze. Eiterbildung an der Wurzelspitze und im Kieferknochen kann in weiterer Folge zu einem Abszess führen. Durch einen Abszess kann der Knochen um den Zahn zerstört werden und starke Schmerzen auslösen. Der Zahn geht meist verloren. Darüber hinaus kann die Entzündung an weit verzweigten Stellen des Körpers Symptome auslösen (sogenannter „chronischer Entzündungsherd“).

Wie geht es nach der Wurzelkanalbehandlung weiter?

Dadurch, dass der wurzelbehandelte Zähne sehr spröde werden können,  ist es empfehlenswert, diese mit einer Krone oder einer Teilkrone zu versorgen, die den Zahn sowohl vor einer Neuinfektion als auch mechanisch vor dem Auseinanderbrechen nachhaltig schützen. Ein optimal wurzelbehandelter und im Anschluss professionell versorgter Zahn kann in der Regel ein Leben lang seinen vollen Dienst im Mund erfüllen, ohne sich zu einem Störfeld zu entwickeln.