BEHANDLUNG IN VOLLNARKOSE

Treffen einige Punkte auf Sie zu?

  • Fühlen Sie sich panisch schon beim Gedanken an einen Zahnarztbesuch?
  • Macht Sie die Vorstellung, im Behandlungsstuhl zu sitzen nervös und unruhig?
  • Waren Sie schon seit vielen Jahren nicht mehr bei der zahnärztlichen Kontrolle?
  • Haben Sie Angst vor einer Zahnbehandlung über viele Sitzungen und mehrerer Monate?
  • Haben Sie panische Angst vor Spritzen oder Schmerzen?

Dann haben wir die Lösung für Ihre Situation:

Die zahnärztliche Behandlung in Vollnarkose (Allgemeinnarkose) – völlig schmerzfrei und ohne Angst. Der Behandlungsplan wird in einem verständnisvollen und individuellen Vorgespräch genau erklärt und alle offenen Fragen beantwortet.

Die wichtigsten Vorteile der Narkose sind:

  • eine absolut sichere und totale Schmerzausschaltung ist gegeben.
  • eine Behandlungsdauer kann bis zu 6 Stunden betragen und somit kann fast immer der Behandlungsbedarf abgedeckt werden (bei großen technischen Arbeiten).
  • es handelt sich um einen ambulanten Eingriff, daher können Sie nach 1-2 Stunden nach der Narkose mit einer Begleitperson nach Hause entlassen werden.
  • ein postoperativ geringes Schmerz- oder Schwellungsrisiko.

Wie sicher ist eine ambulante Narkose?

Die Allgemeinnarkose wird von unserem Anästhesisten Dr. med. Christoph Schuschnig durchgeführt.(www.mobileanaesthesie.at)

Durch die Verwendung von sehr kurz wirksamen Medikamenten lässt sich die Narkosedauer sehr gut an die Dauer des zahnärztlichen Eingriffs anpassen. Die Überwachung der Vitalparameter (Blutdruck, EKG, Pulsoxymetrie, Kapnometrie, etc. ) mittels modernster Geräte entspricht dem Standard jedes öffentlichen Krankenhauses. Die postoperative Erholung erfolgt in unserem Aufwachraum.

Bereits 1-2 Stunden nach Beendigung der Behandlung werden Sie in Ihre private Umgebung entlassen. Nach 1-3 Stunden sind Sie wieder vollkommen selbständig. Lediglich die Teilnahme am Straßenverkehr und die Arbeit an Maschinen ist zu unterlassen. Ebenso ist die allgemeine Geschäftsfähigkeit für 24 Stunden nicht gegeben.

Wichtige Hinweise:

Bei jedem Eingriff in Vollnarkose gilt es grundsätzlichnüchternzu sein, d. h. 6 Stundenvor dem Eingriff darf nichts mehr gegessen (auch keine Milch getrunken) und 2 Stundenvorher nichts mehr getrunken werden!

Leiden sie unter einer starken Zahnarztphobie und kann keine konventionelle Behandlung in der Praxis durchgeführt werden, könnte Ihnen Ihr  Psychotherapeut für die Krankenkasse eine Bescheinigung ausstellen, dass die Behandlung in Vollnarkose nötig ist.  Mit diesem Gutachten können Sie die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse beantragen.

Für mehr Fragen stehen wir Ihnen ganz unverbindlich in unserer Ordination gerne zur Verfügung.